Thema

Wie im dazugehörigen Buch geht es um die Digitalisierung des Menschen, die durch immer mehr Sensoren, Services und Rechenleistung schnell voran schreitet. Die Kernbotschaft: „Jeder hat ein digitales Ich“. Die Medieninstallation setzt den Besucher in das Zentrum und ebenet so einen schnellen emotionalen Zugang zu einer sehr vielschichtigen Thematik. Gespenstisch schwebt sein digitales Spiegelbild vor ihm und folgt jedem seiner Bewegungen.

Umsetzung

Für die Installation wurde eine sogenannte Nebelleinwand (Fog Screen) entwickelt. Die 120 cm breite und 200 cm hohe Projektionsfläche wurde von hinten mit einem, durch Processing, gerendertes Spiegelbild bespielt. Ausschlaggebend für die Wahl dieser Technologie war einerseits die mystische Wirkung durch die Projektion auf einem flüchtigen Material wie Nebel, andererseits die Möglichkeit durch die Projektion zu gehen. Das Gefühl aufgezeichnet und imitiert zu werden ohne das der Spiegel brührt oder zerschlagen werden kann zeigt in abstrahierter Form die Beziehung zwischen Uns und unserem Simulakrum.

Arbeit

Bachelor Thesis

Semester

7. Semester

Team

Maximilian Müller: Konstruktion und Realisierung
Sebastian Ibler: Idee und Konzeption

Technologie

Processing, Lasercutter, Kinect, Nebelmaschine

Material

MDF

simulakrum_ibler_projektion_2
simulakrum_ibler_projektion