Simulakrum – Die Digitalisierung des Menschen

Konzept

Die Digitalisierung des Menschen: mein Smartphone weiß wo ich bin, wen ich kenne, was ich geplant habe. Die Smart Watch weiß, wie viel ich mich bewege und wie hoch mein Puls dabei war. Smart Glasses könnten registrieren was ich gesehen habe, wer mir aufgefallen ist und mit wem ich in der U-Bahn stand. Kühlschrank weiß was ich zuhause habe und sagt mir unterwegs was ich noch für heute Abend einkaufen muss.

Das sind Schnittstellen meines Simulakrums. Doch wie sieht es aus und was macht es aus uns? Ich suchte stellvertretend für alle Besitzer eines Simulakrums nach meinem. Ich wollte sehen wie weit es bereits gewachsen ist, wie viel Wissen es über mich hat, wie es von mir lernt, an welchen Stellen meines Lebens es mir bereits heute unter die Arme greift und wie es sich in Zukunft entwickeln wird.

Umsetzung

Das Themas wurde in Form eines Buches verarbeitet. Durch den Altarfalz konnten zwei getrennte Bücher in einem Buch realisiert werden. Sie spiegeln die, dem Thema innewohnende Schizophrenie – der Spannungsbogen zwischen dem realen und dem digitalen Ich – wieder und geben die Möglichkeit eines »Spiels« mit den Inhalten die wie das Ich auch immer weiter in die digitale Welt transferiert werden.

Um das komplexe Thema der digitalisierung des Menschen für die Besucher der Werkschau schnell begreifbar zu machen wurde eine Medieninstallation, die dem Besucher sein digitales Ich zeigt, entwicklet.

Arbeit

Bachelor Thesis

Umfang

2x 80 Seiten

simulakrum_title
simulakrum_open
simulakrum_expansion
simulakrum_dna

Die Schönheit des Verderbens

Konzept

Als Thema für die Facharbeit im Modul Fotografie habe ich mich für »das Verderben« entschieden. Der Begriff ist auf das Vergehen von Lebensmittel zu beziehen. Die Fotografien in diesem Buch doku­mentieren den Verfall von Essen, wobei das Hauptaugen­merk auf die natürliche Verwertung der in Lebensmitteln gebundenen Energie, durch Schimmel, gelegt wird. Ziel war es, den Pilz durch die Technik der Makrofotografie in ein anderes Licht zu rücken. Durch die starke Vergrößerung des Pilzes sollen schöne und fremdartige Welten festgehalten und in Szene gesetzt werden. Mehr Bilder von „Die Schönheit des Verderbens“ auf www.stehsatz.com

Umsetzung

Umgesetzt wurden die Fotografien in Form eines gebundenen Buches. Zu jedem Nährboden wurde ein passendes Gedicht ausgewählt welches den Betrachter noch in eine Abstrakte Welt entführen soll.

Facharbeit

Fotografie

Umfang

132 Seiten

die-schoenheit-des-verderbens-1die-schoenheit-des-verderbens-2die-schoenheit-des-verderbens-3die-schoenheit-des-verderbens-4

F. H. E. Schneidler – Sein Leben und die Schrift

Konzept

Schriftanalyse der Stempel Schneidler beinhaltet eine ausführliche Analyse der Schrift. Aus der Verknüpfung von konventioneller und moderner Gestaltung geht eine Analyse hervor, die sich nicht nur mit der Zeichen­analyse der Schriftart Stempel Schneidler befasst, sondern auch mit der Entstehungsgeschichte, einem Schriftvergleich und der Geschichte des Schriftentwerfers. Mehr eindrücke von der Schriftanalyse der Stempel Schneidler auf www.stehsatz.com.

Umsetzung

Ausgearbeitet wurde die Analyse in Form eines gebundenen Buches in einer Gruppenarbeit von zwei Personen. Die Zeichen der Schrift wurden analysiert und die hinzukommenden herausgearbeiteten Informationen und Texte über die Entstehungsgeschichte wurden sorgfältig recherchiert.

Facharbeit

Typografie

Team

Sebastian Ibler : Gestaltung, Konzept, Text
Marcel Menke : Text, Gestaltung, Konzept

Auszeichnung

TDC 59 Certificate of Typographic Excellence

schneidler-schriftanalyse-1schneidler-schriftanalyse-2schneidler-schriftanalyse-4schneidler-schriftanalyse-5

Ein Buch über Druck

Aufgabenstellung

Die Aufgabenstellung, die zu dieser Arbeit führte war : »Machen Sie ein Print-Objekt«. Nun, wir haben diese Aussage wörtlich genommen und ein Buch über Druck gemacht. Ziel des Buches war sowohl Themen und Geschichten über Druck als auch Definitionen von Dingen, die man mit Druck in Verbindung bringen kann darzustellen.

Konzept

Der Titel und das Inhaltsverzeichnis liegen in der Mitte des Buchs. So wird das Buch in die zwei inhaltlichen Bereiche geteilt. Die Begriffsdefinitionen befinden sich links vom Inhalts­verzeichnis. Da das Buch dort rückwertig geblättert wird, sind diese Seiten negativ absteigend paginiert. Diese Seiten sind ähnlich wie ein Glossar aufgebaut, pro Seite befindet sich maximal eine Definition, welche durch ein abstraktes Bild collagiert wird.

Die Druck-Geschichten befinden sich nach dem Inhaltsverzeichnis. Sie sind gestalterisch freier als der erste Bereich. Innerhalb der 10 Geschichten werden vorkommende Definitionen auf den ersten Teil verlinkt.

Facharbeit

Typografie

Umfang

134 Seiten

Team

Sebastian Ibler : Konzept, Gestaltung, Text
Elias Osiander : Text, Gestaltung, Konzept

kein-buch-ueber-dinge-die-nichts-mit-druck-am-hut-haben-1
kein-buch-ueber-dinge-die-nichts-mit-druck-am-hut-haben-2
kein-buch-ueber-dinge-die-nichts-mit-druck-am-hut-haben-3
kein-buch-ueber-dinge-die-nichts-mit-druck-am-hut-haben-4